„Was will ich wirklich im Leben…?

Bin ich der Mensch geworden, der ich werden wollte? Was ist aus meinen Träumen geworden? Was will ich wirklich im Leben? Mein Beitrag für die Blogparade von Sandra Liane Braun – Raus aus dem Stress, rein ins Leben. Coach und Gedankensortiererin, wenn du sagst: „Ich kann nicht mehr!“

Die liebe Sandra Liane Braun hat mich eingeladen, einen Blogartikel zum Thema „Was will ich wirklich im Leben“ zu schreiben. Gerne habe ich dieses Thema aufgegriffen, denn es passt sehr gut zu mir, wie ich finde. Sandra habe ich vor kurzem über eine Challenge kennengelernt und darüber freue mich sehr. Sie ist Trainerin für Stressreduktion und Burnout-Prävention und hilft Menschen aus der Stressfalle wieder zurück ins Leben zu finden, oder erst gar nicht so weit zu kommen. Ich kann Dir Ihren Blog sandralianebraun.de von Herzen empfehlen.

„Was will ich wirklich im Leben? – Mein schönes Leben“

Oft verlieren wir unsere Träume aus den Augen, funktionieren nur noch im Alltag, hetzen von einem Termin zum nächsten und fragen uns: War das jetzt alles? Wo bin ich dabei geblieben? Wir leben nur von Wochenende zu Wochenende und von Urlaub zu Urlaub und wissen nicht, wie wir dieses Hamsterrad, indem wir uns befinden, verlassen können. Mit ihrer Blogparade möchte Sandra Liane Braun Menschen Mut machen, ihren Träumen zu folgen, sich aus der Orientierungslosigkeit zu befreien und den eigenen Weg zu gehen. Sie sammelt Mutmachgeschichten – eine davon liest Du hier.

Was war mein Traum, als ich noch Kind war? Was war mein Berufswunsch?

Ich bewundere Menschen, die von klein auf wussten, dass sie Ärztin, Polizistin, Ballerina oder Friseurin werden wollten, um nur einige Berufsgruppen zu nennen. Sie hatten ein klares Ziel vor Augen. Bei mir war das nicht so. Ich hatte viele Träume. Mal wollte ich Hotelfachfrau werden, dann Grafikdesign studieren und die Tourismusbranche hat mich auch immer wieder fasziniert. Ein großer Traum von mir war Germanistik zu studieren, aber ich hatte kein Selbstvertrauen. Ich liebe Sprache und bin fasziniert, wie reich unser Wortschatz ist. Es macht mir Freude, mich auszudrücken und mit Sprache Bilder zu malen und Herzen zu berühren. Doch leider hieß es damals, das ist brotlose Kunst und Lehrerin wollte ich nicht werden.

Dann war ich Feuer und Flamme für Soziale Arbeit und saß sogar in Freiburg als Gast im Hörsaal bei einer Vorlesung. Ich hätte umziehen müssen, aber wollte dann meiner Mutter nicht auf der Tasche liegen, da diese krank war und mein Vater früh verstorben ist. Es wäre bestimmt irgendwie gegangen, aber ich entschied mich dagegen. Im Nachhinein betrachtet, war es eine Fügung.

Wachstum

Welchen Weg bin ich stattdessen gegangen?

Ich machte dann ein Soziales Jahr im Kindergarten und merkte dabei, dass ich mich zu diesem Zeitpunkt schlecht abgrenzen konnte und die Sorgen und Nöte der Kinder mit nach Hause nahm. Deshalb ließ ich mich zu Bankkauffrau ausbilden. Mit Zahlen konnte ich umgehen und Sorgen und Nöte gab es da weniger. Nach der Ausbildung habe ich noch zwei Jahre in der Bank verbracht. Ich habe festgestellt, dass auch dies nicht der richtige Weg für mich war. Ich habe ein Jahr in verschiedenen Branchen gejobbt und bin dann durch Zufall bei meinem jetzigen Arbeitgeber gelandet. Eine Freundin meiner Schwester hatte sich dort beworben und es waren noch weitere Stellen ausgeschrieben. Also habe ich mein Glück versucht und wurde direkt eingestellt.

Gab es Wendepunkte in meinem Leben und wie haben sie sich auf mein heutiges Leben ausgewirkt?

Mein Wendepunkt war tatsächlich die Anstellung bei meinem jetzigen Arbeitgeber. Es passierte ganz viel in diesen ersten zwei Jahren der Einstellung. Ich habe mich damals von meinem Partner getrennt, hatte ein Abendstudium zur Betriebswirtin begonnen und dieses auch beendet. Mein Herz fand wieder zurück zu meiner Jungendliebe und wir heirateten innerhalb kürzester Zeit. Nach jeder der drei Elternzeiten, bin ich wieder zu meinem jetzigen Arbeitgeber -einem Energieversorger-zurückgekehrt. Ich konnte innerhalb der Firma meine Kreativität in vielen Bereichen ausleben. Ich leitete ein Team, habe Schulungen koordiniert und selber Gruppen trainiert. Es hat sich immer wieder etwas Neues aufgetan und ich war mutig genug, die Schritte zu wagen und zu gehen. Momentan arbeite ich halbtags als „Möglichmacherin“ im Abrechnungsbereich.

Ach ja, ein Fernstudium zur Fachberaterin der holistischen Gesundheit habe ich auch noch nebenbei gemacht. Es gab so viele verschiedene Stationen und Weggabelungen auf meinem bisherigen Weg. Sie waren alle auf ihre Weise prägend und ich möchte diese Erfahrungen nicht missen, denn sonst wäre ich heute nicht der Mensch, der ich bin. Ich kann mich zum Beispiel sehr schnell in neue Themen einarbeiten, ich habe mittlerweile vor Veränderung keine Angst mehr. Jede dieser Stationen hat mich wachsen lassen und ich habe ein immer besseres Gespür -für mich und was mich glücklich macht- bekommen.

Ich bin zwar noch lange nicht am Ende, aber ich habe mittlerweile auch einen Traum für mich gefunden, der mich erfüllt. Im Nachhinein verbindet sich gerade alles und die verschiedenen Stationen machen Sinn. Das hätte ich damals nie geglaubt. Ich habe mich mit meiner Scannerpersönlichkeit (=Menschen, die vielfältige Begabungen haben) ausgesöhnt. Es gibt nicht nur einen Weg für mich. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten und diese ergreife ich mittlerweile.

Natur

Was ist nun aus meinen Träumen übrig geblieben?

Über meinen Instagramaccount meinpusteblumengarten habe ich vor einem Jahr mit der Challenge der lieben Alexandra von Gedankenflüge.ch begonnen. 52 Wochen Dankbarkeit. Es gab jede Woche eine Frage zum Thema Dankbarkeit, mit der wir uns frei auseinandersetzen konnten. Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt und somit mein Interesse geweckt. Die Dankbarkeit- und Achtsamkeitspraxis hat mich schon länger in meinem Leben begleitet und somit entwickelte sich die Challenge für mich zu einem wundervollen Ritual, bei dem ich immer tiefer und tiefer tauchte. Ich habe viele Schätze und Juwelen in mir entdeckt, ein Schatz davon war das Schreiben. Ich dachte immer, dass ich nicht gut genug dafür bin. Ein Glaubenssatz, den ich gerade sehr liebevoll ablege. Denn wer bestimmt darüber, was gut genug ist? Doch das ist ein anderes Thema.

Bei der Challenge habe ich gemerkt, dass meine Beiträge Herzen berühren können und ich habe soviel Freude beim Schreiben empfunden, dass ich gleich an der nächsten Challenge teilgenommen habe. Und plötzlich passierten magische Dinge, die mir so viel Energie und Selbstvertrauen gaben, dass ich sofort in die Umsetzung gegangen bin und meinen eigenen Blog innerhalb kürzester Zeit auf die Beine gestellt habe. Ich habe tatsächlich meine Angst an die Hand genommen, habe die Leinen gelöst und freue mich nun meinen eigenen Blog zu haben und dort meine Erfahrungen, meine Entdeckungen und meine Lebensfreude mit meinen Lesern zu teilen.

Auch meine Vision habe ich letztendlich gefunden. Irgendwann möchte ich ein kleines Café mit angegliedertem Künstleratelier, vielen Workshops und Büchern eröffnen, in dem das Glück zu Gast ist und jeder sich eine Portion von diesem Glück mit nach Hause nehmen kann. Das Leben kann leicht und voller Freude sein, auch wenn es Lernaufgaben und Rückschläge für uns gibt. Jeder Mensch kann leuchten und in seinen ganz eigenen Farben schillern und es ist gar nicht so schwer, in sich diesen Schatz zu entdecken.

Erfülle ich mir mittlerweile Träume?

Es hat lange gedauert, bis ich mir selber so viel wert war, eigene Träume zu erfüllen. Oft konnte ich gar nicht unterscheiden, was die Träume der anderen waren und was meine. Hier hat mir meine ganz eigene Dankbarkeits- und Achtsamkeitspraxis geholfen. Durch Meditationen, Selbstergründung, Reflexionen, Zeit für mich nehmen, in die Natur gehen, viele Bücher, Podcasts und Artikel über Persönlichkeitsentwicklung lesen und hören, gesunde Grenzen setzen und gute Gespräche mit Freundinnen, bin ich mir immer nähergekommen und mein Weg ist noch nicht zu Ende.

Ich kann mir mittlerweile Träume erfüllen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Es ist so wichtig auf unsere innen Stimme zu hören. Manchmal ist sie einfach ein wenig zu leise. Dann ziehe ich mich zurück, nehme mir die nötige Auszeit zum Beispiel bei einer Tasse Kaffee oder Tee und höre in mich hinein. Mich auf meinen Atem zu konzentrieren, hilft mir dabei sehr.

Genussmomente

Was brauche ich für mein schönes Leben?

Ich habe gemerkt, dass es eigentlich gar nicht so viele Dinge sind, die ich benötige, um zufrieden und glücklich zu sein. Wichtig sind mir: Zeit für mich zu haben, ein gutes Buch, einen Rückzugsort, gute Freunde, die Familie, ein nährendes und genussvolles Essen, Zeit in der Natur, Mut um meinen Weg zu gehen und mir und meiner Intuition zu vertrauen. Ich glaube fest daran, dass Glück eine Entscheidung ist und möchte mit meinen Blogbeiträgen Menschen dazu inspirieren, ihren ganz eigenen Weg zum Glück zu suchen und schlussendlich zu finden.

Achtsamkeit und Dankbarkeit sind ein treuer Begleiter auf meinem Weg, kleine Auszeiten und Glücksmomente im Alltag füllen mich wieder neu mit Energie. Meine Schüchternheit und Hochsensibilität sehe ich mittlerweile als Gabe an und freue mich darüber, so viele Genussmomente im Leben erfahren zu dürfen. Mir ist auch sehr wichtig die Menschen an ihre Einzigartigkeit zu erinnern und das Leben als Geschenk zu sehen.

Freude ist überall. Es gilt nur, sie zu entdecken.

Konfuzius

Von was habe ich mich verabschiedet? Was hat keinen Platz mehr in meinem Leben?

Ich habe mich von Menschen verabschiedet, die mir nicht guttun und mich auslaugen. Immer mehr versuche ich mich von meinem Perfektionismus und zu hohen Erwartungen an mich selbst zu trennen, da diese mir oft einfach nur im Weg stehen. Die Selbstzweifel überfallen mich hin und wieder, aber das ist okay, sie lassen mich meinen Lebenskompass überprüfen. Manchmal helfen sie ihn neu zu justieren, manchmal kann ich sie einfach loslassen und an manchen Tagen scheinen sie mich völlig lahm zu legen. Aber das gehört alles zum Leben dazu. Jeden Tag bekommen wir eine weiße Leinwand geschenkt, die wir neu bemalen können. Mal gelingt es uns besser, mal schlechter.

Und was will ich nun wirklich in meinem Leben?

Da muss ich nicht mehr lange überlegen: Ich möchte meinen Weg mit Liebe und Freude gehen, auf mein Herz hören und meinen Körper, meinen Geist und meine Seele in Einklang bringen. Mich nicht mehr selbst verurteilen, sondern die Einzigartigkeit in mir sehen und auch leben. Das Leben mit all seinen Facetten genießen und letztendlich zu der werden, die ich bereits bin. Über diese Reise schreibe ich auf meinem Blog….

kleines Glück am Wegesrand

…und was findest du nun genau in meinem Pusteblumengarten?

Du findest hier einen bunten Blumenstrauss aus Texten, Ritualen, DIY, Rezepten und Inspirationen rund um die Themen Selfcare und Genuss, die in dein Leben Leichtigkeit und Lebensfreude zaubern sollen. Ich teile gerne meine Tools, die ich auf meinem bisherigen Lebensweg entdecken und testen durfte. Ich möchte dich an die Hand nehmen, mit dir dein Gefäss mit Energie und Freude füllen und dabei immer wieder das Glück am Wegesrand entdecken. Das Leben darf leicht sein und dein Kompass sind die Momente, in denen Dein Herz hüpft.

Was du suchst ist nicht auf den Gipfeln der Berge, nicht in den Tiefen der Meere, nicht in den Straßen der Städte: es ist in deinem Herzen.

Verfasser/in unbekannt

Ich möchte dir hier Samen schenken, die dann in deinem eigenen Garten wachsen und Früchte tragen können, wenn du das möchtest. Such dir einfach das aus, was dich anspricht. Probiere aus, was für dich passt und in dein Leben integriert werden kann. Es gibt kein Richtig oder Falsch, es gibt nur Erfahrung. In der tiefe deines Herzens kennst Du bereits alle deine Antworten. Ich möchte dich einladen, die Stimme deines Herzens wieder lauter werden zu lassen, ihr zuzuhören und den Schatz in dir zu finden. Ich freue mich sehr auf die gemeinsame Reise und unseren Austausch.

Pusteblumenleichte Grüße

Christina

10 Kommentare

  1. Liebe Christina,

    wow, was für ein toller text und dein leben ist wirklich sehr ereignisreich gewesen und ist es bestimmt noch immer. Und mit deinem Wunsch was du wirklich in deinem leben höchstes, da seh ich mich doch auch darin, nur das ich noch einiges an Arbeit an mir selber vor mir haben bis ich da wirklich ankomme.

    Ich wusste mit 8 was ich werden wollte, leider hat’s aber nicht geklappt, nicht nur die Noten waren ein Problem, sondern auch das Leben hat mir ein Strich durch die Rechnung gemacht.

    In vielen anderen Sachen seh ich mich auch wieder, nur das du da schon weiter bist als ich. Ich freu mich für dich das du gelernt hast das du es wert bist dir Wünsche zu erfüllen, du dich selber so liebst wie du bist. Da bin ich wohl noch ganz am Anfang. Aber ich bleib dran.

    Danke für diesen tollen Beitrag, den verlinken ich gerne, wenn ich darf, nächste Woche unter „Meine Woche“.

    Ich wünsch dir noch einen wunderbaren tag und lass dir sonnige Grüsse aus Zürich hir.

    Liebe Grüsse
    Alexandra

    • Christina Scarico

      Liebe Alexandra,

      vielen Dank für Deine Worte. Im Nachhinein betrachtet ist jedes Leben ereignisreich, nur manchmal empfindet man es selber gar nicht so. Ich habe auch oft gedacht, wenn andere erzählt haben, was sie nur für ein interessantes Leben hätten. Meines kam mir immer so langweilig vor. Erst wenn man sich mal die Zeit nimmt und alles aufschreibt, dann sieht man, was in den letzen Jahren alles passiert ist. Und ich denke, dass Du ein genauso ereignisreiches Leben hast.

      Schön, dass Du dran bleibst, an der Selbstliebe. Es lohnt sich auf jeden Fall. Jeder Mensch ist auf seine Weise einzigartig.
      Du darfst gerne darauf verlinken. Ich freue mich sehr, dass Dir der Beitrag gefallen hat.

      Ganz liebe Grüße aus Malsch bei Karlsruhe
      Christina

  2. Liebe Christina,

    Deinen Artikel habe ich sehr gerne gelesen und mir gefällt Deine Essenz aus Deinem schönen Leben 🙂

    Vielen Dank, dass Du damit Mut machst.
    Herzliche Grüße
    Sandra

    • Christina Scarico

      Liebe Sandra,

      ich Danke Dir für die Möglichkeit, bei so etwas Schönem dabei sein zu dürfen.

      Herzliche Grüße Christina

  3. Liebe Christina,
    wow, was für ein Weg! Dein Text berührt mich, ja sogar tiefer, ich finde mich in so vielen Dingen, die dann andere Namen haben, wieder. Also: mehr Gemeinsamkeiten.;).
    Es ist so toll zu lesen, wie du Schicht um Schicht ablegst um zu dir zu gelangen. Und du tust das nicht mit brachialem Ehrgeiz, sondern mit einer Sanftmit, die wirklich mit Selbstliebe zu tun hat. Das ist in meinen Augen eine ganz wundervolle Gabe.
    Vielen Dank für diesen wunderschönen Text.
    Es ist schön, dich zu ‚kennen‘.
    Ich drück dich,
    Nicole

    • Christina Scarico

      Liebe Nicole,
      jetzt bin ich tief berührt. Vielen Dank für Deine Worte und ich finde es auch sehr schön Dich zu „kennen“.
      Fühl Dich ganz fest gedrückt,
      Christina

  4. Pingback: MEINE WOCHE | KW 38/20 – gedankenfluege

  5. Pingback: Was will ich wirklich im Leben? 30 Mutmach-Geschichten für Dich › Sandra Liane Braun

  6. Liebe Christina,

    wunderbare, inspirierende Worte, die mich sehr berühren. So schön, dass ich dich über die Blogparade gefunden habe.

    Bitte sag unbedingt Bescheid, wenn deine Vision Realität geworden ist – in deinem Cafe möchte ich dich unbedingt Besuch kommen. Bis es soweit ist, habe ich dich gerade schon mal auf Instagram besucht ;-).

    Herzliche Grüsse aus Zürich
    Tanja

    • Christina Scarico

      Liebe Tanja,
      vielen Dank für Deine wunderbaren Worte. Sie berühren mich sehr. Ich melde mich gerne, wenn die Vision Realität wurde und bis dahin begegnen wir uns auf Instagram und Co
      Herzliche Grüße aus Malsch
      Christina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.